Liebe Freunde der Jagd und Unterstützer der Stiftung natur+mensch,

Alle Beteiligten der Jagd – von den Verbänden bis zu den klassischen Jagdmedien, erfüllen ihre Aufgaben zum Teil in einzelne Zielgruppen hinein. Die Stiftung wird sich wieder stärker in die Meinungsbildung einschalten – so wie dies in der Zeit der heißen Debatten über die Veränderungen des Jagdrechts der Fall war. Unser „Dossier Natur+Jagd“ bringt auf verschiedenen Wegen Material, Fakten und Hintergründe zur Meinungsbildung in die Jägerschaft, vor allem aber darüber hinaus in die interessierte Öffentlichkeit hinein. Dem soll diese erste Ausgabe unseres neuen Informationsbriefes dienen. Als Schwerpunkt gehen wir ausführlich in einem Magazinbeitrag auf das Thema Wolf ein.  

Unverändert steht in unseren Reihen der Umgang mit den Gegnern der Jagd in der Diskussion. Das sind Kräfte, die die Naturnutzung durch den Menschen kritisch hinterfragen, kategorisch ablehnen oder diese in Bezug auf die Jagd teilweise nicht nur systematisch, sondern auch aggressiv bekämpfen. Die Stiftung natur+mensch hat auf diesem Feld viel erreicht. Die zeitlich befristete Plattform „Natürlich Jagd“ hat in den Sozialen Medien konkurrenzlos hohe Reichweiten über die Jägerschaft hinaus erzielt. Sie hatte ihren Sinn und Zweck angesichts akuter Gefährdungen der Jagd durch gesetzliche Regelungswut mit starken Einschränkungen für die Jägerinnen und Jäger erfüllt. Der Strategieansatz soll nun durch korrespondierende, aber eigene Kampagnenmaßnahmen, wieder zur Wirkung gebracht werden. Wir werden diese Initiative wieder aufnehmen. In diesem Infobrief befassen wir uns ausführlich mit dem aktuellen Stand der Präsenz der Jagdgegner im Internet und den Sozialen Medien.

Auch nach den inzwischen von der Politik angekündigten Maßnahmen, etwa nach dem Regierungswechsel in NRW, der Jagd Vieles von dem zurückzugeben, was ihr durch rot-grüne und auch schwarz-grüne Jagdgesetze genommen wurde, bleibt die Jagd für die Zukunft unverändert in großer Gefahr!

 

Damit ist insbesondere die junge Jägergeneration angesprochen, die die Jagd weiterentwickeln und ihre Zukunft sichern will. Allerdings scheint sich dies in die Länge zu ziehen. Hier arbeiten wir noch einmal die Vergangenheit auf. Wir zeigen auf, mit welcher systematisch und strategisch angelegten politischen Lobbyarbeit Landwirte, Jäger und alle Naturnutzer unter Druck gesetzt werden. Dazu unser Beitrag über das Mobbing einer Ministerin im Verbund zwischen Opposition und Kampftruppen im vorpolitischen Raum.

Die Jägerstiftung wird weitere, gute und neue Ideen sowie attraktive Projekte zum Wohle von Jagd und Natur entwickeln. Diese Arbeit wollen wir mit neuem Schwung, gern auch neuen Mitstreitern und starkem Engagement aus der jungen Jägerschaft fortsetzen bzw. neu aufsetzen. Dazu suchen wir noch mehr Unterstützung durch jagende Persönlichkeiten, die sich mit ihrer Passion identifizieren und für die sie glaubwürdig in der Gesellschaft wirken wollen. Eine Stiftung lebt von ihren Förderern.

Wir planen Projekte aufzulegen, mit denen Themen der Jagd, die Akzeptanz der Jagd und die sachlich-kritische Auseinandersetzung mit ihren Gegnern breit debattiert werden können.

Die bereits jetzt erfolgreiche Präsenz in den Neuen Medien werden wir wieder auf der Grundlage bereits erzielter Reichweiten verstärken, ergänzen und erweitern. Nächster Schritt ist ein regelmäßig erscheinender Email-Infobrief, um unser breit aufgestelltes Informationsnetzwerk noch besser zu nutzen und die Präsenz der Stiftung natur+mensch weiter zu verstärken. Darin stellen wir neue Projekte vor, die auch den Anreiz bieten, durch zweckgebundene finanzielle Förderung die Jägerstiftung zu stärken.  

Hierbei bitten wir Sie nicht nur um Anregungen und Mitwirkung, sondern auch um die finanzielle Unterstützung unserer bestehenden und neuen Aktivitäten.

 

Ihr Georg Graf von Kersssenbrock-Praschma

Unterschrift Kerss neu

Vorsitzender der Stiftung natur+mensch

 

 

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Datenschutzerklärung Einverstanden